eCommerce in den Niederlanden – Basisinfos

In den Niederlanden wird online eingekauft, was das Zeug hält. Bei gerade einmal soviel Einwohnern wie NRW (17 Mio) sind nahezu alle (98%) der Menschen online und davon kaufen 90% der Menschen regelmäßig in onlineshops ein. Dabei haben sie ca. 1200 Euro ausgegeben pro Jahr und Kopf.

Das ist ein klares Signal für eine Dependance Deines eShops in den Niederlanden, oder?

 

Aber es gibt ein paar Dinge, die dort anders ticken als in Deutschland:

 

Das Ausland verkauft mit

Was glaubt Ihr? Wo kauft der Niederländer am liebsten ein, außer in NL? RICHTIG: in CHINA. China? Ja China! Natürlich sprechen die Niederländer auch gut Deutsch und kaufen deshalb auch gerne in deutschen Shops ein, trotzdem wünschen sich die Käufer, wenn es geht, einen Shop in ihrer Muttersprache. Das gilt auch für die Belgier… die man so gleich mit abholen kann.

Online-Marktplätze ohne Amazon und ebay?

Amazon und ebay spielen keine Rolle, dafür aber die lokalen Marktplätze wie Ahold (Bol.com, Ah.nl) und die RFS Holland Holding ((Wehkamp.nl, Fonq.nl). Sie bieten ein ähnliches Angebot wie die internationale Konkurrenz und sind bei sehr frequentiert beliebt.  Außer Zalando tut sich in den Niederlanden nicht viel in Sachen ausländische Shops.

Zahlarten

  • Rechnung
  • Kreditkarten
  • PayPal etc…
  • iDEAL!!! (fast 60% aller Zahlungen laufen hierüber, also absolute Pflicht für jeden Shopbetreiber.

 

mobile first – first!

Wer hier nicht vorbereitet ist, verzichtet auf mindestens 30% der Umsätze!

Lieferung in die Karibik möglich

Wer aus Deutschland in die Niederlande versenden möchte, hat es meistens leicht. Kurze Wege bedeuten schnelle Lieferung – wer aber nicht aufpasst, muss ggfs. in die niederländischen Überseegebiete liefern, das kann dann teuer werden und dauern – also vorher dran denken.

Das Recht

In den Niederlanden gilt im Großen und Ganzen EU-Recht, so dass hier kaum Probleme zu erwarten sind.

Aber: Als Händler ist man verpflichtet, die Ware innerhalb von 30 Tagen nach Vertragsabschluss zu liefern, egal, ob man den Vertrag schriftlich bestätigt hat oder nicht. Das heißt, ihr sorgt besser für volle Lager, sonst droht Ärger mit dem Kunden.

Achtet darauf, dass die Niederländer ihr Vorauskasse u.U. nur zur Hälfte durchführen können, wenn sie das wollen. Das sollte man auch bei der Wahl der Zahlarten berücksichtigen … (iDEAL)

AGB sollten sicherheitshalber über ein OptIn-Verfahren vom Kunden bestätigt werden. Andernfalls kann es passieren, dass sie bei Rechtsstreitigkeiten keine Gültigkeit haben.

 

Bei Fragen dazu freue ich mich über Eure Nachricht. Wer einen Shop benötigt, kann mich auch gerne anrufen oder eine Mail schicken, das lässt sich machen. (www.bestit-online.de hilft gerne)

 

Viele Grüße Euer Jörg

Infos zum eCommerce in den Niederlanden

Wusstet Ihr eigentlich, dass die Niederlande mit ca. 16 Millionen Einwohnern kleiner ist als NRW?

ABER: der eCommerce-Markt ist einer der größten in Europa!

13,6 Millionen Niederländer haben einen Internetanschluss und 12 Millionen kaufen online ein!  Und geben dabei 16 Millionen Euro aus – pro Jahr … Tendenz stark steigend.

Noch eine interessante Info ist, dass hier kaum bei amazon eingekauft wird, der einzige wirklich relevante online-Shop aus dem Ausland ist Zalando. Der Rest kauft hauptsächlich im eigenen Land!

Da ist es also Zeit, sich das Ganze einmal näher anzuschauen.

Wer also einen besonders gelungenen Shop aus NL gefunden hat – her damit. Wer etwas wissen möchte, immer fragen…

 

Mehr zum Thema in Kürze

 

liebe Grüße

 

Jörg Lambertin // Münster

Welkom – willkommen – welcome

hartlijk welkom

herzlich willkommen bei webwinkels.de

 

ich freue mich, Ihnen hier die speziellen Facetten des eCommerce in den Niederlanden näher bringen zu können. Bei Fragen oder Wünschen freue ich mich über Ihre Nachricht.

 

Viele grüsse

 

Jörg Lambertin